Bannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur Startseite
Besucher: 1156
Link zur Seite versenden   Druckansicht öffnen
 

Sonderschau 2019 Hannover

Schaubericht zur SS des SV der Stellerkröpfer-Züchter Deutschlands-gegr. 1959 e.V.,
anlässlich der 101. Nationale Bundessiegerschau, der 138. Deutschen Junggeflügelschau in Hannover 2019

PR. Harald Köhnemann Unna

 

40 Steller Kröpfer wurden in für Hannover typischer Art und Weise, im großzügig aufgestellten einstöckigen Aufbau präsentiert.

Die Käfige auf Augenhöhe, gutes Licht, lediglich einige Grade wärmer wären für die gesamten Kropftauben bei der Bewertung von Vorteil gewesen, auch die amtierenden Preisrichter hätten sich darüber nicht beschwert.

 

Es begann mit 2.2 Weiß jung, alle besaßen die bei den Stellern gewünschte „Grundausstattung“, abfallende Haltung, freier Stand, bestens durchblutete Ränder. Heraus ragte aus diesem Quartett die Täubin vom Alleinaussteller Alois Lehner in Käfignr.12941, sie errang die Note Vorzüglich und dazu das SV Band.

 

Weiter ging es mit 2.2 jung, Weiß mit roter Schnippe vom gleichen Aussteller. Hier bestach durch seine komplette Erscheinung der junge Täuber in Käfignr. 12944, dem lediglich durch die etwas schilfige Schnippenfarbe die Höchstnote verwehrt wurde.

 

Mit 2.2 Jungtieren von Stefan Fuchs begann mit den Schwarzen der „farbige“ Bereich, bei ihnen hätte etwas mehr Blasfreude den Notenschnitt angehoben.

 

Schwarz mit weißer Schnippe war mit 5.5 Jungtieren am stärksten vertreten. Alle Vertreter mit eleganten Figuren, aufgerichteter Haltung, birnenförmigem Blaswerk und bestens durchbluteten Rändern ausgestattet. Lediglich kleine Wünsche wie Schenkelgefieder fester, Beinaustritt harmonischer und Schwingenfarbe noch satter beeinflussten den Notenspiegel. In dieser Scheckungsvariante stand auch das Spitzentier der Steller-Kollektion, von Alois Lehner gezüchtet, der Täuber in Käfignr. 12952, der mit V BB belohnt wurde. In Käfignr. 12957 stand eine feine Täubin die mit 96 Punkten bewertet den Erfolg des Züchters unterstrich.

 

Die Gelben, wie auch die Gelben mit weißer Schnippe waren jeweils mit 2.2 Jungtieren vertreten. Auch hier elegante Figuren, die aber teilweise noch aufrechter stehen konnten, mehr Blasfreude und gleichmäßiger in der Farbe, waren hier die ausschlaggebenden Wünsche. Bei den Gelben stellte Stefan Fuchs mit 95 Punkten in Käfignr. 12964 und bei den Geschnippten Florian Schaub mit 96 Punkten in Käfignr. 12965 die Klassenbesten.

 

Leider waren nur 2.2 Schwarzgeganselte gemeldet, davon drei anwesend, der vierten wurde der Randvolle Futternapf zum Verhängnis, sie blieb den Rest des Wochenendes im Krankenstall, ich hoffe sie hat alles gut überstanden!

Das Verschulden trifft hier aber nicht den Aussteller, sondern die Ausstellungsleitung. Bei den Kropftauben, das gilt für alle Rassen dieser Gruppe, dürfte eigentlich nur Personal eingesetzt werden das sich mit der Haltung dieser Spezies auskennt, dann würde so etwas sicher nicht passieren!

Stefan Fuchs konnte hier für sich mit einem feinen Jungtäuber in Käfignr.12970, 96 Punkte verbuchen.

 

Den Abschluss der Stellerkollektion bildeten 3.3 junge Blaugeganselte.

 

Eine Top Präsentation, die aus der gesamten Stellerkollektion den höchsten Punktedurchschnitt erreichte. Nur kleine Wünsche wie festeres Schenkelgefieder oder harmonischer im Beinaustritt machten eine Abstufung in der Bewertung möglich. Der Alleinaussteller Alois Lehner errang mit der Jungtäubin in Käfignr. 12978, 96 Punkte.

 

Resümierend darf ich feststellen:

Der Bewertungsauftrag hat mir großen Spaß gemacht, ich danke den SV-Verantwortlichen für das Vertrauen, das zur Nennung für diesen Auftrag führte. Ein kleiner Wehmutstropfen war die doch geringe Anzahl der gemeldeten Steller, so dass in einigen Varianten Alleinaussteller vertreten waren und Konkurrenz und Vergleich der Zuchten so nicht möglich wurde. Trotzdem war es dem interessierten Besucher möglich, sich einen Überblick über unseren vitalen und variantenreichen Steller Kröpfer zu verschaffen.
 

Harald Köhnemann

Unna im Januar 2020

Weitere Informationen

Veröffentlichung

Sa, 01. Januar 2022

Weitere Meldungen